„Außerdem will das Wiki dieses Mal klarer machen, dass es nicht als geschlossenes Konzept online geht. Während bei der Agent*in von Anfang an 430 Artikel im Netz standen, ist der Diskursatlas mit gerade mal 12 Artikeln gestartet. Im Wochentakt kommen nun neue Einträge dazu. Diese Strategie habe der „antifeministischen Reaktion den Wind aus den Segeln genommen“, sagt der Autor, Soziologe und Antifeminismus-Experte Andreas Kemper der taz. Aufgrund der massiven Bedrohungen beim letzten Mal geht das Diskursatlas-Team diesmal zunächst nur mit einem – Kempers – Klarnamen an die Öffentlichkeit. Aber wie der Diskursatlas selbst, hieß es, wachse derzeit auch das Team der MitarbeiterInnen.“