We Shed Some Tears Of Love Now | News May 2018

Rod Stewart, 1972 | Photo by Allan Warren [CC BY-SA 3.0 or GFDL], from Wikimedia Commons

MEN’S STUDIES MONTHLY

May 2018

English / Deutsch


ENGLISH


The Blaze

Heaven

Will you surrender? Restless in a war, war…
We’re sailing, farewell love
We praise our shared destiny
Be sure to embrace the dreams
I’m more than a dead and gone

… close your eyes…

I see the past of the time passing fast
The present’s over and gone
So know I’m ready, I trust my soul
I’m hoping to fly with style, we shall know

Trust in me and set me free
You’re hiding your love
I don’t wish to try this alone
I feel lone, why shouldn’t I go?
Cause even the time we’re so longing gets blown
I feel I tried
I feel so alone
One day we’ll say it to the glow
I dream so too…

The dreams turn alive in the heavens

We surrender restless in a war, war…


The Blaze

Territory

We’ve waited for this day
We shed some tears of love now
Like a desert in the rain
When some of the dead are waking up, mmmh yeah
There’s nobody like my mom
There’s no place like my home since I was born
When I was young
The flavour is so strong
I’ve missed it so long
Yeah

These people are my heroes
From death to the sky
They light me up your flying clouds
They ever get me high like a good blend smoke
I’m shining like the moon
I’m feeling like a bloom under bright sun
I remember when I was young
The flavour is so strong
I’ve missed it so long
Yeah

Village Voice

The Thin Pink Line: Schneiderman, Greitens, and the Politics of Misogyny

By Talia Lavin

“All of a sudden, he just slapped me, open-handed and with great force, across the face, landing the blow directly onto my ear,” Manning Barish said. “He then used his body weight to hold me down, and he began to choke me. The choking was very hard. It was really bad. I kicked. In every fibre, I felt I was being beaten by a man.”


#swingin

It’s time to swing it in!


Village Voice

Goodbye, Colossus: Remembering Philip Roth

By Talia Lavin

„Roth’s women are enigmas, forgettable; granted, most ancillary characters pale in comparison to his procession of authorial proxies, the monumental potency of his literary solipsism. But his women are ghosts, fixtures of lust and nothing more — scarcely speaking, sprawling nude across pages like painted courtesans. His Brendas and Olinas and Gladyses exist as adjuncts and objects for the centers of gravity in his books: Zuckerman, Coleman Silk, Swede Levov, Kepesh, “Philip,” “Roth.”


Village Voice

All the Great Men of Literature and Me

By Talia Lavin

„Philip Roth loved breasts so much he wrote a whole novella about them, a pastiche of Gogol, and in The Dying Animal he wrote of a new lover: “And she did something rather pornographic for a first time, and this, again to my surprise, on her own initiative — played with her breasts around my prick…. She knew how much this vision aroused me, the skin of the one on the skin of the other.” (Later, the lover gets breast cancer, and the protagonist is repulsed by the thought of sleeping with her: “I knew that hers was no longer a sexual life.”)


Theatrical and circus life | By Internet Archive Book Images [No restrictions], via Wikimedia Commons

LitHub

Do We Even Need Men?

John Launer on One of Evolution’s Greatest Unanswered Questions

„What is clear, however, is that the consensus that existed on this topic from Darwin until around the 1980s has totally broken down. The purpose of males has instead become one of the biggest unanswered questions in science. […] It is also reasonable to speculate that patriarchal societies are, ironically, men’s way of trying to assert their own needs in the face of their patent inferiority.”


Wired

How a Son Made a Chatbot of His Dying Dad

James Vlahos‘ father was dying, so he set out to save his dad’s memories and code them into a ‚Dadbot‘ that lives on his phone.

DADBOT: „Hello! John James Vlahos Esquire here. What’s your name?“
SONHUMAN: „This is your eldest son Jamie.“
DADBOT: „Ah, the Botmaster. How are you doing?“


What is goin on here..

Gepostet von Eugene Kenny am Montag, 7. Mai 2018

„I’ll be as shit as Grandad“

„I’ll fight Kathleen’s bike first“
„I’ll piss in your earhole“


DEUTSCH


Rod Stewar, 1972 | Photo by Allan warren [CC BY-SA 3.0 or GFDL], from Wikimedia Commons


Süddeutsche Zeitung

Ich bin reich, du Opfer

Von Jakob Biazza

„Was nun wieder zur Eingangsfrage führt (glücklicher Mensch: ja/nein). Und der vielleicht gar nicht so gewagten These: Nein, nicht glücklich. Gzuz erscheint auf seinem Album – im kapitalistischen Sinne – eher wie ein Mangelwesen. Einer, der ein Zuwenig an quasi allem an sich festgestellt hat: an Geld, Erfolg, Frauen, Zuspruch, Unterstützung, Lob oder Liebe („Hab‘ es mit Liebe probiert, aber da war ich noch klein / Denn niemand erwiderte sie, deshalb ließ ich es sein – egal ich bin reich!“). Und das jetzt mit einem manischen Zuviel an quasi allem kompensiert. Ohne Glück zu finden.

Frauenhass bei Gzuz und Bonesz MC

„Knall sie einfach in der Parklücke weg / Wichs ihr in die Fresse und frag sie, wie’s schmeckt“

„Egal, ob ein Stern oder drei Sterne auf der Schulter, ich muss nur mit dem Finger schnipsen, und Eure Frauen und Töchter setzen sich auf meinen Schoß.“

„Bring deine Alte mit, sie wird im Backstage zerfetzt, ganz normal / Danach landet dann das Sex-Tape im Netz“


Der Mann im Meer. Über Moby Dick im Theater RambaZamba | Von Lukas Fuchsgruber


Tagesspiegel

Galerist ohne Augenlicht

Interview mit Johann König König Galerie

TS: „Konnten Sie mit Ihrem Vater nicht gut streiten?“
JK: „Ich wollte ihn loswerden. Habe versucht, nichts zu machen, was mit ihm zu tun hatte. Später habe ich ihm von einem Künstler erzählt, guck mal, der ist jetzt bei mir. Er sagte über dessen Arbeit nur: Das ist die schlechteste Skulptur, die ich in meinem Leben gesehen habe. Ich war so irritiert, dass ich Abstand zu meinem Künstler brauchte. Jahre später sagte er über ihn: „Nicht schlecht“. Das ist das größte Lob aus seinem Mund.“


Feuer & Brot

Männlichkeit I.

In der bislang längsten Folge von Feuer & Brot wagen sich Alice und Maxi an ein besonderes Thema: Männlichkeit. Wir versuchen zu
verstehen und zu analysieren: Wie entstehen Rollenbilder? Was prägt eigentlich den Männlichkeitsbegriff in unserem Bekanntenkreis? Wann fühlt man sich wohl so richtig männlich und wie kommt das? Wann und wo treten Dissonanzen auf? Wer sind die wirkenden Kräfte und wie tragen wir als Frauen selbst dazu bei?

Feuer & Brot

Männlichkeit II.

In Folge #25 begrüßen Maxi und Alice ihren ersten männlichen Gast, den Journalisten Julian Dörr. Julian hat u.a. für die Süddeutsche Zeitung viele Artikel zum Thema toxische Männlichkeit und ihre Gefahren geschrieben. Wir möchten mit ihm genau darüber sprechen: Was ist das Problem des „bedrohten Mannes“ wie die Zeit es mit einem polarisierenden Artikel von Jens Jenssen betitelt hat. Brauchen Männer vielleicht auch eine Emanzipation aus längst überholten Rollenbildern? Was verursacht den oft ausbrechenden Schmerz oder sogar Hass?

Auch wir haben das manchmal Gefühl, dass sich viele Männer von der Zeit, in der wir leben bedroht fühlen und Angst haben, die sich in extremen Fällen in Hass auf Frauen und Minderheiten äußert. Aber woher kommt die Angst und wovor eigentlich? Kann Fortschritt nicht eine Verbesserung der Umstände für alle bewirken? Kann es sein, dass Feminismus für alle gut ist, und was würde der Feminismus, den wir leben möchten, FÜR Männer erreichen und nicht gegen sie?

In Folge #25 möchten wir gemeinsam mit Julian einige Sorgen und Ängste vieler Cis-Mannes auf den Grund gehen und Verständnis aufbringen, aber auch ermutigen: Männer emanzipiert euch auch aus konventionellen Rollenbildern. Es geht auch anders!


Kerls! Eine Safari durch die männliche Psyche | Von Angelika Hager


Men’s Studies Monthly en/de

Newsletter über Kritische Männlichkeit

Newsletter


NWSLTTR FCBK NSTGRM TWTTR RSS


Men’s Studies

Christian Kracht, christoph may, Claire Underwood, darkroom, darth vader, David Foster Wallace, Dolores, Faserland, gender, gender studies, geschlechterforschung, Gott, hegemoniale männlichkeit, hegemonic masculinity, Infinite Jest, Ironman, Jack Sparrow, Jesus, John Wick, Jyn Erso, kritische männerforschung, Luke Skywalker, man, mann, männer, männerforschung, männlich, männlichkeit, männlichkeitsforschung, masculinity, masculinity studies, men, Men of Steel, men’s studies, mensstudies, Michael Chrichton, Mira Killian, Peter Parker, Pirates of the Caribbean, science, Spiderman, Star Wars, Superman, Tony Stark, toxic masculinity, Westworld, wissenschaft, Wolverine, Wonder Woman, theweleit, männerphantasien, male fantasies