Toretto und Gollum auf Westeros III. (Psychogeographie)

Darth Vader in Disneyland | Quelle: Popkey

Toretto und Gollum auf Westeros III.

Psychogeographie

Wie lassen sich die Fantasiewelten von Männern als Innenwelten und Gefühlslandschaften lesen? Aus rechtlichen Gründen hier statt der Bilder nur meine jeweiligen Kommentare, ein paar Gifs und Videos.

  • wir beginnen unsere Reise in Mittelerde von Tolkien 1937: Düsterwälder, Auenländer, Moore und Eisenberge, soweit das Auge reicht
  • weiter nach Westeros, das Land aus Eis und Feuer: überall Burgen, Schlösser, Mauern und Gräben, voll mit Eisenmännern, gesichtslosen Männern und weißen Wanderern
  • Ein hübsches Fleckchen Männererde: Eiseninseln, Drachensteine und viel Wüste im Süden, im Norden stand letztes Jahr noch eine 500 Kilometer lange Mauer aus Eis
  • das Universum als vereinte Planetenförderation in Star Trek
  • aus der Psychogeographie von Los angeles explodiert die Physiognomie von Schwarzenegger heraus

Woran erkennen wir aber mit Sicherheit, dass wir gerade durch eine Männerphantasie laufen? Nun, einfach daran, dass sie von Männern erdacht, gebaut, besiedelt und zerstört wurde …und wieder aufgebaut, dann aber wieder zerstört …aufgebaut, zerstört und immer so weiter.

  • deshalb raucht und dunkelt und regnet es in Mittelerde dauern
  • Westeros ist jetzt voller Dothraki
  • und das Weltall war immer schon voller Sternenkrieger …hier die Alten
  • dort die junge Generation: wäre ja – nebenbei gemerkt – zu schön gewesen, wenn Rey der neue Darth Vader geworden wäre, aber Fehlanzeige
  • die Pyschogeographie der Nerds ist das Wohnzimmer, ihr eiserner Thron die Couch
  • Couch mit Meerblick in der Iron Mansion
  • der Hobbykeller von Tony Stark
  • wir haben Weite und Wolken für den Men of Steel
  • oder hier die Abrissbirne von Darth Vader, die wohl berühmteste aller Psychogeographien: der Todesstern

Soviel zur Umgebung und zur Ausstattung von Männerphantasien: Landschaft, Vegetation, das Klima, die Architektur und so weiter. Aber gehen wir einen Schritt weiter:

  • wir sehen eine Raumstation für die Superreichen namens Elysium: die Insel der Seeligen, das vollkommene Glück
  • wir fliegen näher ran
  • und hinein in den Außenring, Achtung: das Bemerkenswerte ist der gebogene Horizont!
  • das gleiche Phänomen in Interstellar: Daddy hat herausgefunden, wie man die Gravitation überwinden kann und deshalb sieht die Raumstation jetzt wie eine Zentrifuge aus

Bisher wurden immer nur aufwendige Landschaften inszeniert. Je mehr das Weltbild traditioneller Männlichkeiten aber in die Krise gerät, sprich: je fragiler der Körperpanzer und je lauter das Heulen der inneren Kreatur, umso heftiger geraten auch die Dimensionen von Raum und Zeit durcheinander.

  • in der Story von Inception zum Beispiel wird beides durchgespielt
  • die verschiedenen Stufen des Unterbewusstseins werden hier durch jeweils spezifische Psychogeographien veranschaulicht, die allesamt parallel laufen und obendrein in verschiedenen Geschwindigkeiten: der Druck, sich mit seiner eigenen Männlichkeit auseinanderzusetzen, steigt erheblich
  • und je höher der Leidensdruck, umso schneller dämmert es den Männern, dass sie diese Krise nicht umgehen können, der heftigste Ausdruck dafür hier in Edge of Tomorrow: Tom Cruise steckt in einem Loop aus Leben und Tod fest, bedeutet, er muss solange sterben und wieder aufwachen und wieder sterben und aufwachen und so weiter, bis SIE ihm alles gezeigt hat, was er wissen muss, um die Schleife zu durchbrechen
  • aber zurück zum Chaos aus Raum und Zeit
  • eine Häuserschlucht als Kartenspiel in Dr. Strange
  • verkehrte Welt
  • hier eine zweifache Spiegelung
  • Clusterbildung, alles Dr. Strange
  • festinstallierte Kopfüber-Städte im Weltall von Valerian
  • ebenfalls Valerian, die Stadt der tausend Planeten, wieder eine Art Clusterbildung
  • Straßenschluchten in Blade Runner von unten
  • Straßenschluchten in Blade Runner von oben

Ein letztes Video dazu. Achtet bitte darauf, mit welchen Worten und mit welch sonderbarer Begeisterung die Männer in diesem Making Of über ihre grauen Blöcke sprechen. Und darauf, wie aufwendig das Prozedere ist, um die innere Betonwüste nachzubauen.

Die Graffiti – also das einzig Bunte in dieser vermauerten Trostlosigkeit – werden ernsthaft als „little existential crisis moments“ bezeichnet. Katastrophales Frauenbild bei Blade Runner übrigens. In beiden Teilen.

  • wenn man doch mal kurz das Paradies erschafft, dann nur um es sofort und entgültig auszulöschen, die Eröffnungsszene in Valerian
  • womit wir endlich auf dem Schlachtfeld angekommen sind, hier in Edge of Tomorrow
  • hier in Game of Thrones
  • und hier die ZombieApokalypse in World War Z
  • ein ganzer Landstrich aus Storm Troopern
  • Sternenzerstörer machen den Himmel grau
  • und ein Flottenschwarm über einer Erdspalte in Ender’s Game
  • der Kampfschauplatz als Arena in John Carter auf dem Mars
  • und Riddick des nachts von Skorpionen umstellt
  • die gebogenen Stachel der AlienSkorpione erinnern mich an diese Felsformation in Lost in Space bei Familie Robinson
  • was mich zu dem Eishimmel in Interstellar führt
  • um letztlich in der Eishöhle von Superman zu landen
  • die Fortress of Solitude, Festung der Einsamkeit, Stichwort: männliche Zufluchts- und RückzugsOrte
  • hier wird nachgedacht, verkündet und gerichtet: der eiserne Thron in Game of Thrones
  • Mann kann verkabelt durch Raum und Zeit reisen: der Spore-Drive in Star Trek: Discovery
  • von fernen Welten träumen wie David 8
  • oder sich neue Welten ausdenken für unsere Kids: wusstet ihr, dass die Minions allesamt männlich sind?
  • und Moment mal eben: gibt es bei Pixar allen ernstes nur männliche PhantasieWelten?

Quelle: Pixar

Ich wollte zeigen, dass Körperpanzer, Kreatur und Psychogeographie spezifisch männliche Darstellungsformen sind. Denn wenn wir diese Phantasien auseinander nehmen und lesen lernen, können wir live dabei zuschauen, wie traditionelle Männlichkeiten um ihr Überleben kämpfen.

Toretto und Gollum auf Westeros

Toretto und Gollum auf Westeros II. (Kreatur)


NWSLTTR FCBK NSTGRM TWTTR RSS


Men’s Studies

Christian Kracht, christoph may, Claire Underwood, darkroom, darth vader, David Foster Wallace, Dolores, Faserland, gender, gender studies, geschlechterforschung, Gott, hegemoniale männlichkeit, hegemonic masculinity, Infinite Jest, Ironman, Jack Sparrow, Jesus, John Wick, Jyn Erso, kritische männerforschung, Luke Skywalker, man, mann, männer, männerforschung, männlich, männlichkeit, männlichkeitsforschung, masculinity, masculinity studies, men, Men of Steel, men’s studies, mensstudies, Michael Chrichton, Mira Killian, Peter Parker, Pirates of the Caribbean, science, Spiderman, Star Wars, Superman, Tony Stark, toxic masculinity, Westworld, wissenschaft, Wolverine, Wonder Woman, theweleit, männerphantasien, male fantasies