Toretto und Gollum auf Westeros II. (Kreatur)

White Walker, Game of Thrones | Quelle: Coub

Toretto und Gollum auf Westeros II.

Kreatur

Die Inszenierung des kreatürlichen Inneren aktueller Männlichkeiten. Aus rechtlichen Gründen hier statt der Bilder nur meine jeweiligen Kommentare und ein paar Gifs.

  • am Anfang steht der Geburtsakt: AlienFötus in Prometheus
  • hier eine Art Vulva-Wanne voll mit reichhaltiger, selbstredend schwarzer Nährlösung, in der die bereits erwähnten Ingenieure heranwachsen
  • Nährstofftanks mit eingelegten Pilzen in Independence Day
  • die zahl Drei spielt offenkundig irgendeine Rolle: Whirlpool bei Minoritiy Report, bleiche, aufgedunsene Precogs (präkognitiv, sprich unterbewusst) gebären den Ort des nächsten Verbrechens, noch bevor es passiert, damit sich der Verbrecher festnehmen lässt, noch bevor er sich schuldig macht …soviel zum züchten, wuchern und einlegen von Kreaturen
  • Will Smith überglücklich kurz nach der Geburt

Men in Black | Quelle: Rotten Tomatoes

  • sind sie ausgewachsen, werden sie hochaggressiv und supertödlich, da hilft nur ein FiletierSäbel und ein beherzter Schnitt durch die Unterseite, wie hier professionell ausgeführt von Riddick aka Toretto aka Vin Diesel
  • so sehen die AlienStecher am Rechner aus, die Klauen erinnern irgendwie an High-Heels
  • sehr frühes Entwicklungsstadium: das Hinterteil eines Skorpions mit Dreizack versehen, ohne Augen, weil die Viecher nur nachts rauskommen, Hufe in der Form eines Wiegemessers für Küchenkräuter
  • ein Kabelsalat mit Vampirzähnen bei Edge of Tomorrow
  • das gleiche in Grün
  • und in Kampfbereitschaft: King-Kong-Pose, die massiven Vorderarme in den Boden rammen
  • zustechen, durchbohren und aufspießen kann man damit auch, ein inneres Feuer der Leidenschaft
  • hier ebenfalls innerlich leicht erhitzt oder wutentbrannt, und immer schön das Maul aufreißen
  • Nahaufnahme
  • Größenvergleichmit einem VW Tiguan
  • Größenvergleich mit Tom Cruise
  • auch bei den Kreaturen gibt es kein Wachstumslimit, ein Kaiju aus Pacific Rim
  • ein weiteres Kaiju mit herausstehenden Schulterblättern
  • KaijuKopf als Axt
  • und ein in Kaiju namens Knifehead
  • Knifehead allen ernstes als Spielfigur
  • Größenvergleich mit der Freiheitsstatue und einem New Yorker Taxi
  • Godzilla nur noch an dritter Stelle, Number One: eine Kaiju-Krake

Kaiju Size Chart (Detail) by Jaroslav Kosmina

  • womit wir bei den Insekten angekommen sind, mehr Kreatur als Panzer, hier eine art Gottesanbeterin auf Krakenbeinen in Independence Day: Resurgence, Tentakel auf dem Rücken und prächtiges Fächergehirn (Krone)
  • Tentakel und Muskelfaser beim 3D-Modell
  • einer ihrer „Soldaten“ mit sage und schreibe sechs (!) Kniegelenken
  • die Königin der sogenannten Formics, Gottesanbeterin in Ender’s Game
  • Formic als AmeisenSöldner mit weissem Punkerflaum auf dem Schädel
  • Chitinpanzer und orangefarbende Glubschaugen in District 9
  • hier werden die Kreaturen in Ghettos gesperrt, quasi Flüchtlingsenklave, Alien: fremdartig, wesensfremd, ausländisch
  • die Chitauri bei den Avengers, tragen das Chitin im Namen, mit Krone und Totenschädel
  • neben den Ameisen haben wir noch die Spinnen, hier Tom Hardy als evil Spiderman Venom, bedeutet Gift, Gehässigkeit, Bosheit
  • Outfit entsprechend kreuzspinnenartig schwarz-weiß, sonderbarerweise mit Frosch- und Amphibienzunge zum heraus und herumschleudern

Quelle: Stream

  • wahrscheinlich mit enormer Klebekraft im Speichelsaft
  • die Lassozunge aus dem Multi-Maul vom Demogorgon in Stranger Things
  • Demogorgon mit aufgeklapptem Maul in Blütenform, sprich Schlingpflanze mit Widerhaken
  • Kopf zu, Kopf auf, zu, auf, zu, auf …könnte ich stundenlang machen
  • bleiben wir noch ein wenig bei Kopf und Zunge, der berühmteste aller Alienschädel, der Xenomorph mit beisswütigem Schwingkopf an der Zungenspitze
  • hier macht Freuds sonderbare Kastrationsangst mal wirklich Sinn, denn der Xenomorph ist ein Peniskopp
  • das Gehirn in Phallusform, klar, was das bedeutet
  • vielleicht sitzt das Hirn aber auch nur in der PenisKuppe, nicht im Schwellkörper

Wer noch immer daran zweifelt, dass es sich bei all diesen Kreaturen um spezifisch männliche Darstellungsformen handelt, hat noch nie gesehen, wie ein Xenomorph Kontakt aufnimmt: Sigourney Weaver wird hier gleichzeitig von zwei sabbernden, geifernden und röchelnden PenisMäulern bedrängt, belästigt und gedemütigt

Quelle: Geek

  • vom Peniskopf zur Schnappvagina, sehr alter, nordamerikanischer Mythos, von Freud als Vagina Dentata bezeichnet, hier in Riddick
  • deutliche Analogie zur Anatomie der weiblichen Geschlechtsorgane: Eierstöcke, Eileiter, Vagina, nur die Gebärmutter wurde geflissentlich ausgelassen, die Eileiter gehen direkt in die Vagina über … sehr subtile Form, die weibliche Fruchtbarkeit zu negieren
  • Vagina Dentata in Prometheus
  • und in Game of Thrones, Schnapp, Schnapp, Schnapp: die Drachen von Daenerys Targaryen lachen sich so richtig kaputt über meine These
  • hier ein Jungdrache
  • hier die ausgewachsene Version …im MännerDrehbuch steht an dieser Stelle wahrscheinlich, dass Daenerys doch bitte die Beine verschränken soll
  • meistens kommt dann gleich irgendein Ritter mit langer Lanze daher: der heilige Georg gegen den Drachen bei Paolo Uccello circa 1417, Drache von lat. Drako, bedeutet Schlange, psychoanalytisch symbolisiert ein Drache die zerstörende und verschlingende Mutter, welche den Weg zur Prinzessin versperrt
  • die Vagina Dentata als verschlingende Psychogeographie in Star Wars, Luke Skywalker auf dem Sprungbrett

Stellt euch die Gesichter der Verwandschaft vor, wenn Sohnemann das Geschenk von Daddy aufreißt – groß angekündigt – und dann das hier:

Great Pit of Carkoon, Star Wars | Quelle: Myriam Joire

Skywalker über einer sandigen, männerverschlingenden Wüstenvagina, dem sogenannten Great Pit of Carkoon.

  • und letztes Beispiel: die Vagina Dentata aus Prometheus in Blütenform wie beim Demogorgon vorhin

Die Kreatur also, das kreatürliche Innere der Männlichkeit. Eine Art GewebeWucherung aus Knorpeln und Muskelfasern. Total verwachsen, oft schleimig, manchmal blind, aber immer blindwütig und tierisch, sprich: ungezähmt, unberechenbar, wild, hungrig und gierig. Keine besonderen Fähigkeiten außer groß/schnell/stark/hirnlos. Ein nicht zu Ende geborenes, nachtaktives Krüppeltier als Audruck des tief sitzenden Schmerzes emotional verarmter Männlichkeiten.

  • am bekanntesten sind die Kreaturen mit eindeutig männlicher Gestalt: Gollum aus Herr der Ringe zum Beispiel
  • der Fischmann aus Shape of Water
  • oder die White Walker in Game of Thrones
  • letzte Kreatur-Gattung also: die Zombies aus Walking Dead hinterm Maschendrahtzaun
  • oder die Shakespearevariante „Dein oder nicht Dein?“ In Romeros Klassiker Land of the Dead, Big Daddy (Aufnäher) und das lacansche Spiegelstadium, ich persönlich bin kein Zombiefan, aber Land of the Dead war guter Stoff
  • abschließend eine Bildstrecke aus Altered Carbon: nach einer gefühlten Ewigkeit aus Folter, Schmerzen und Brainwashing greift sich Takeshi Kovacs in die Brust, reißt sein Herz heraus und übergibt es einer Frau, typische Liebesbekundung, möchte man meinen, bisschen drastisch, aber klare Ansage

Herzraussreißende Szene: Takeshi Kovacs in Altered Carbon | Screenshot

  • wenn man nun weiß, dass sich zuvor DIESE Kreatur in ihn hineingefressen hat, wird aus dem Akt der Liebe plötzlich ein Akt der emotionalen Sprachlosigkeit: was hier also in Wahrheit überreicht wird, ist kein Geschenk, sondern ein blutiger Klumpen aus Hilflosigkeit, Schmerz, Verzweiflung und totaler Erschöpfung
  • endlich ist er sein Herz los, also erstma ab unter die Dusche

Soweit zu den Darstellungen der inneren Kreatur. Dritte und letzte Kategorie: die männliche Psychogeographie.

Toretto und Gollum auf Westeros III. (Psychogeographie)

Toretto und Gollum auf Westeros


NWSLTTR FCBK NSTGRM TWTTR RSS


Men’s Studies

Christian Kracht, christoph may, Claire Underwood, darkroom, darth vader, David Foster Wallace, Dolores, Faserland, gender, gender studies, geschlechterforschung, Gott, hegemoniale männlichkeit, hegemonic masculinity, Infinite Jest, Ironman, Jack Sparrow, Jesus, John Wick, Jyn Erso, kritische männerforschung, Luke Skywalker, man, mann, männer, männerforschung, männlich, männlichkeit, männlichkeitsforschung, masculinity, masculinity studies, men, Men of Steel, men’s studies, mensstudies, Michael Chrichton, Mira Killian, Peter Parker, Pirates of the Caribbean, science, Spiderman, Star Wars, Superman, Tony Stark, toxic masculinity, Westworld, wissenschaft, Wolverine, Wonder Woman, theweleit, männerphantasien, male fantasies