Adieu, weißer Mann!

Anthony Misiano as the Joker, Photo by Pat Loika [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Adieu, weißer Mann!

Der weiße Mann befindet sich in der Popkultur schon seit Jahren im Niedergang.

Leider keine OscarDebatte dieses Jahr. Deshalb hier ein Artikel aus dem letzten Jahr von Julian Dörr Süddeutsche Zeitung + Chris Rock’s Opening Monologue

„Am Ende darf der weiße Held noch einmal triumphieren. Aber zu welchem Preis? Von nun an wird er von Abstiegsängsten beherrscht, er verliert an Macht – in der Welt und in den heimischen vier Wänden. Ein Trend, der sich nie wieder umgekehrt hat. Und der in Daniel Craigs James-Bond-Darstellung seinen bisherigen Höhepunkt findet.

Bond, der einstige Frauenschläger und schlagfertige Weltenretter, ist heute ein komplizierter Typ. Ein gequälter Geist in einem gequälten Körper. Er wird gefoltert, entmannt, fast erschossen (von einer Frau!). Die Welt, die ihn einst gebraucht hat, scheint ihn abzustoßen.“

Süddeutsche Zeitung

[http://www.sueddeutsche.de/kultur/popkultur-stirb-langsam-weisser-mann-1.2858460]


Das Simpsons-Gen
Guyland: The Perilous World Where Boys Become Men / Michael Kimmel
Die traurige Welt der Antifeministen: Mein erster Eintrag auf WikiMANNia
Dear Santa, Yeah, I Was Naughty This Year.
Meta-Masculinity | News January 2018
Das Lachen der Täter, Psychogramm der Tötungslust / Klaus Theweleit
Toxic Masculinity: Von fernen Vätern, Stahlmännern und Krüppeltieren | No More Bullshit
Do Not Drink The Toxic Masculinity | By Francesca Fiorentini
Im Darkroom mit Darth Vader: über die Macht von MännerPhantasien
Sexuell verfügbar | Caroline Rosales

Men’s Studies

gender, gender studies, hegemoniale männlichkeit, kritische männerforschung, masculinity studies, male studies, männerforschung, men’s studies, mensstudies, toxic masculinity, traditionelle männlichkeit

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.