Männer handeln, Frauen kommen vor

‚God Speed‘ (1900) by Edmund Blair Leighton [Public domain], via Wikimedia Commons

Männer handeln, Frauen kommen vor

Es ist erschreckend, wie unterrepräsentiert Frauen im deutschen Film und Fernsehen sind. Noch erschreckender aber sind die Reaktionen der Sender und Filmförderer.

Ein Kommentar von Vanessa Vu Zeit Online

„Und Frank Hoffmann, der Programmgeschäftsführer von RTL, sagt: „Ich glaube nicht, dass da ein Prinzip dahintersteht.“ Für seinen Geschmack gehe die Gleichberechtigung auf dem Bildschirmzu langsam voran. Sehe man sich aber die britische Serie Downton Abbey an, sagt Hoffmann, dann gebe es doch deutliche Unterschiede zur Lebenswelt der Frauen heute.

Ernsthaft? Den Fortschritt der Gleichberechtigung durch einen Vergleich mit einer fiktiven Adelsfamilie Anfang des 20. Jahrhunderts zu begründen, ist an Zynismus kaum zu überbieten. In genau solchen Aussagen steckt ein grundsätzliches Problem. Wer immer nur die Gesellschaft, den Zufall oder sonstige unerklärliche Umstände als Erklärung heranzieht, weist das Problem von sich.“

+ 500 (!) weitere AbwehrReaktionen

Hier der Kurzbericht zur Studie von Prof. Dr. Elizabeth Prommer und Dr. Christine Linke: Audiovisuelle Diversität? Geschlechterdarstellung in Film und Fernsehen in Deutschland“

Zeit Online

[http://www.zeit.de/kultur/film/2017-07/geschlechterdarstellung-film-rueckstaendigkeit-geschlechterrollen/komplettansicht]

Selbst die Robbe ist ein Kerl


Wo Frauen noch vor Männern niederknien
Back In The Days In The Dome: ManDMA 1997
Bamm-Bamm Trumple
Breaking The Boys Code Of Masculinity / Bill Pozzobon
Stephen Colbert White-Mansplains Beyonces Lemonade
Über die Emanzipation der Frau als Männerphantasie | CN Magazin
Graffiti – Gefühle und Gewühle | Von Christoph May
The Greatest Gift To Men | News November 2018

Men’s Studies

gender, gender studies, hegemoniale männlichkeit, kritische männerforschung, masculinity studies, male studies, männerforschung, men’s studies, mensstudies, toxic masculinity, traditionelle männlichkeit