Ich bin deine Mutter, Leia!

Arnold Schwarzenegger, Photo by Inverspictures (Own work) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Ich bin deine Mutter, Leia!

Süße Typen und karrieregeile Dominas: Die absurden Rollenstereotype in Filmklassikern fallen besonders auf, wenn man Männer und Frauen gegeneinander austauscht.

Von Kevin Neuroth Zeit Online

‚Stirb Langsam‘ von 1988 mit weiblichem Willis? Here you go:

„Die New Yorker Polizistin Molly Macdonald reist an Heiligabend nach Kalifornien, um mit ihrem Mann Bill zusammen Weihnachten zu feiern. Dieser ist kürzlich nach Los Angeles gezogen, um dort für einen großen japanischen Konzern zu arbeiten. Die exklusive Weihnachtsfeier im Wolkenkratzer beginnt zunächst harmonisch.

Doch während Molly in einem der Büros ihre Kleidung wechselt, wird die Party von einer Gruppe deutscher Terroristinnen überfallen, die es auf die Aktienpapiere im Firmen-Safe abgesehen haben. Holly kann in letzter Sekunde in eines der oberen Stockwerke fliehen, muss jedoch Schuhe und Oberteil zurücklassen. Schon bald ist klar: Polizei und FBI sind keine Hilfe. Um ihren Mann zu retten, muss Molly im Alleingang den Kampf aufnehmen.“

Zeit Online

[http://www.zeit.de/kultur/film/2017-05/gender-film-stereotype-filmklassiker/komplettansicht]


System der Demütigung: MännerBünde und Sexismus an Kunsthochschulen und Schreibschulen
Superman mit Schnurrbart? Undenkbar!
Men Are Still Good I.
Graffiti – Gefühle und Gewühle | Von Christoph May
Graffiti, Google und Gott: Vortrag von Christoph May zur Eröffnung des Graffiti-Archivs in Halle
Das Menetekel über dem Podium: The Death Of Graffiti | Podcast, BibelStory und Résumé
Männer. Erfindet. Euch. Neu. / Björn Süfke
Ich bin deine Mutter, Leia!
DiskursAtlas Antifeminismus: Wiki über antifeministische Narrative und Netzwerke
Jacky im Königreich der Frauen / Riad Sattouf

Men’s Studies

gender, gender studies, hegemoniale männlichkeit, kritische männerforschung, masculinity studies, male studies, männerforschung, men’s studies, mensstudies, toxic masculinity, traditionelle männlichkeit