Der weisse Mann / Luca Di Blasi

luca di blasi

Luca Di Blasi

Der weisse Mann – Ein Anti-Manifest (PDF)

Weiße Männer werden zunehmend aus dem Zentrum, das sie Jahrhunderte lang wie selbstverständlich besetzten, gedrängt. Dieser Prozess, so begrüßenswert er ist, birgt Sprengstoff. Dazu gehört die Versuchung, Dezentrierung mit Marginalisierung und Privilegienabbau mit Diskriminierung zu verwechseln und sich schließlich als ‚Opfer der Opfer‘ zu bemitleiden. Die blutigen Attentate von Anders Breivik haben die Gefahren einer sich bedroht fühlenden weißen Männlichkeit sichtbar gemacht. In seinem Essay erkundet Luca Di Blasi schrittweise die Möglichkeiten und Grenzen männlicher Selbstpositionierung. Er legt das Dilemma frei, in dem sich weiße Männer im Multikulturalismus befinden und bahnt den Weg für eine neue Perspektive jenseits vertrauter Formen der Selbsthysterisierung und Selbstüberhebung.


Entmännlichung, Selfmade-Männer und Sexismus in Interviews
SuperHeroes, OutLaws und ExBullen | Radio Cosmo, WDR
A Call To Men / Tony Porter
Das Lachen der Täter, Psychogramm der Tötungslust / Klaus Theweleit
Wonder Woman ist eine Männerphantasie
Kein Zugang zu Gefühlen | Hamburger Abendblatt
Kostümprobe 2014: Karl Stefanovic trägt ein Jahr lang den selben Anzug
A Gentle Lover
Men Are Still Good II.
The Will To Change: Men, Masculinity, and Love | By bell hooks

Men’s Studies

gender, gender studies, hegemoniale männlichkeit, kritische männerforschung, masculinity studies, male studies, männerforschung, men’s studies, mensstudies, toxic masculinity, traditionelle männlichkeit